KLETTERGEBIET KLINGENTHAL

HIRSCHENSTEIN

Hirschenstein an der alten Aschbergschanze

Anfahrt: Von Auerbach fährt man die B283 in Richtung Klingenthal. In Mühlleithen an der Passhöhe rechts abbiegen, über den Parkplatz gerade aus, den Berg hinab fahren bis zum Wintersportzentrum. Am "Waldhotel Vogtland" parken. Vom Parkplatz den Rot markierten Flößgrabenweg (Kammloipe Richtung Schöneck) bequem ca 1 km folgen bis zur ehemaligen großen Aschbergschanze. Hier den Bergbau- und Naturlehrpfad links 20 m hinab zum Felsen.

Felskoordinaten N 50°23.518 E 12°28.813

Charakter/Gestein: Auf dem zweiten Blick, ein großer Felsklotz aus festem Gestein. Die Talseite ist nordostseitig, mit einer Wandhöhe bis 20 Meter . Der Hirschenstein besteht aus Schiefer, mit durch natürlichem Aufschluß eingeschlossenem Granit.

Routenpotential: 26 Routen von III bis VIII

Absicherung: Die Absicherung der Kletterwege ist mit Klebehaken gut eingerichtet. Man kann umlenken oder abseilen.

Besonderheit: Der Fels steht am Wald. Auf dem Bergbau- und Naturlehrpfad kann abwechslungsreich und informativ gewandert werden. Das "Waldhotel Vogtland" lädt zum Einkehren ein und bietet Spiel- und Sportmöglichkeiten. Nicht weit entfernt gibt es eine Sommerrodelbahn. Die Kammloipenwege bieten sich zum Fahrrad fahren an. 

Blick vom Flößgrabenweg zu den kleinen Aschbergschanzen
Blick vom Flößgrabenweg zu den kleinen Aschbergschanzen
Klettern am Hirschenstein in Klingenthal / Vogtland (Foto: W.Roth)
Klettern am Hirschenstein in Klingenthal / Vogtland (Foto: W.Roth)
Online Shop

      Das Schwarze Brett

UNSER SCHNAPPSCHUSS

Gruß aus Usedom, mit der neuen Seebrücke von Koserow im Hintergrund, (Foto: J. Bartsch)

Gruß aus Usedom, mit der neuen Seebrücke von Koserow, mehr...

AM RAND NOTIERT

Neueröffnung "Die Manufaktur" von Nordisk in Görlitz, 15.Juli 2021

Neueröffnung "Die Manufaktur" von Nordisk in Görlitz, 15.Juli 2021, mehr...

Unterwegs in Ostpolen/Masuren, mehr...

Radtour auf dem Egerradweg, 28.06.2021

Radtour auf dem Egerradweg, 28.06.2021, mehr...

PANORAMEN

Blick aus Richtung Talbach zur Göltzschtalbrücke, zukünftiges Unesco Weltkulturerbe (Foto: W. Roth)